zen

Warum du perfekt bist, so wie du bist, und warum du trotzdem immer noch Luft nach oben hast.

Phil Innere Freiheit, Ziele & Selbstverwirklichung Leave a Comment

Share Button

zen

Ich vertrete schon seit langem den Grundsatz, daß die besten Dinge im Leben kostenlos sind. Meine Existenz gehört da auf jeden Fall in die Top10 Liste nach ganz oben. Aber keine Angst, deine Existenz sehe ich genauso on Top.
Ich finde, daß die Existenz etwas unglaublich Geniales ist. Alleine schon die sinnliche Wahrnehmung etwas zu schmecken zu riechen, zu berühren ist schwer zu toppen.
Oder die Erfahrungen etwas Neues zu lernen, all die Gefühle, die es zu empfinden gibt, Ideen die man im Laufe des Lebens verwirklichen kann, Ziele und Visionen, die man erreichen kann, die Fähigkeit zurückblicken zu können, sich immer wieder zu optimieren, anderen etwas Gutes zu tun, und umgekehrt.
Oder einfach die simple Tatsache daß es einen gibt, und andere , mit denen man in Interaktion treten kann, Teams bilden kann, Innovation vorantreiben kann, oder einfach nur Gemeinschaft pflegt, aus meiner Sicht gibt es nichts besseres, als deine und meine Existenz.
Existenz hat einen Orgasmus als Grundlage, oder einen Liebesakt, wie du willst.
In letzter Zeit und das über die Jahre gesehen ,häufen sich bei mir jedoch immer mehr Anfragen, wie man denn sein eigenes Ego aufgibt, oder überwindet. Passend dazu in systemischer Relation häufen sich ebenfalls spirituelle Lehrer auf dem Markt, die einem dabei helfen wollen, die „Ursache des Leids“ hinter sich zu lassen und sein Ego zu überwinden.
Klar, die Nachfrage bestimmt den Markt, aber ich habe für mich beschlossen diesen Markt nicht zu bedienen, denn ich finde, daß so ein Lehrer/Schüler System, nichts bringt.
Meine Annahme dazu ist, daß der Körper, Geist und die Umwelt ein in sich einheitliches System sind, deren Ökologie sich im Laufe der Jahre aufeinander abgestimmt haben.
Körper, Geist und Seele stehen dabei in ständiger Kooperation und nehmen gegenseitig Einfluß aufeinander. Das bedeutet auch, daß wir mit kleinen Übungen indirekt Einfluß auf unser Gefühlsleben ausüben können. Wer einige Minuten sein Spiegelbild anlächelt, der wird spüren wie seine Laune sich rasch bessert. Das bedeutet im Umkehrschluß, daß auch Deine innere Einstellung Ihre Körperhaltung verändern kann. Wer an sich glaubt und selbstbewußt in die Zukunft schaut, wird eben das auch mit seiner aufrechten Haltung an seine Umwelt kommunizieren – und kann mit dieser positiven Einstellung seinen Gesundheitszustand verbessern.

Würde ich Dir also helfen dein Ego aufzugeben, würde ich damit dieses sich im Gleichgewicht befindliches System seiner Ökologie berauben.
Denn genau das macht für mich diese Lehrer/Schüler Abhängigkeit, die du dann auch noch schön bezahlen darfst. Die Bezahlung dabei ist generell der Teil, der diese Lehrer/Schüler Dynamik aufrecht erhält. Der Schüler bleibt Schüler, und der Lehrer bleibt Lehrer, eine Begegnung auf Augenhöhe kann dabei nicht stattfinden, und du bestenfalls wirst einer Ideologie ausgesetzt, die du entweder integrierst oder nicht. Und wehe nicht.
Mit dem Geist ist es ein bißchen wie mit Wikipedia. Man kann die Inhalte im Kopf zwar selbst gestalten, aber leider können das auch andere.

Viel besser fände ich dir zu helfen, dein Ego nach Deinen Wünschen zu optimieren, und logischerweise nicht nach meinen Wünschen, sofern es ethisch vertretbar ist.
Eigenständigkeit zu fördern und Abhängigkeit aufzulösen ist im Kern der Sinn und Zweck eines Coachings oder einer Therapie, und seriös arbeitende Therapeuten und Coaches wissen das.

Unseriöse Helfer und Heiler, werden Dir Ihren eigenen Weg als den einzig wahren anpreisen und wehe du bist einmal einer anderen Meinung. Dann werden sie sich auf der Identitätsebene angegriffen fühlen, und dir suggerieren, dich daran erinnern, daß du der kleine Schüler bist.

Ein seriös arbeitender Coach oder Therapeut ist sich dessen bewußt, daß er dich auf deinem Weg lediglich begleiten kann und setzt für dich durch Wertschätzung und Würdigung getragene Impulse, immer darauf bedacht die Ökologie deines Gesamtsystems zu erhalten. Ein Guru braucht dich (und dein Geld) als Identitätsverstärker, denn ohne dich als Follower gibt es kein Podest auf dem er sich im Sonnenlicht baden kann.

Jetzt kannst Du vielleicht sagen, du hast Eckhart Tolle gelesen, oder kennst diesen oder anderen Guru, die erzählen dann was von Satori, und Glückseligkeit etc.
Das ist alles schön und gut, es ist dennoch ein Trugschluß zu glauben, jemand von außen kann dir dabei helfen, diesen Zustand zu erreichen, wenn du ihn erreichen willst, denn der Wunsch diesen Zustand zu erreichen setzt voraus, daß du im Moment nicht wirklich mit dem zufrieden bist, was dich gerade ausmacht. Diese subtile Unzufriedenheit, verhindert aber jede Weiterentwicklung in spirituelle Richtung.

Nenn diese Zustände Gottes Gnade, evolutionärer Schritt, Zufall, wenn es passiert, aber erreichbar ist dieser Zustand durch reines Wollen nicht, selbst wenn du 30 Jahre in der Wüste meditierst, bis du dir mit deinem eigenen Bart die Schuhe binden kannst.

Zu erleben , daß alles eins ist, daß dein Gehirn bis dato eher auf eine trennende als singuläre Wahrnehmung getaktet war, wird dir zudem nicht mehr bringen, wie retrospektive dein Erfahrungsspektrum zu erweitern, aber in dem Zustand zu verweilen? Wäre ungefähr so wie ein Dauerorgasmus. Auf Dauer wohl nicht auszuhalten und eher suboptimal.

Jeder Mensch ist einzigartig und bedient sein eigenes Model der Welt.
Nirgends auf der Welt gibt es zwei Menschen, die ein und dieselbe Persönlichkeit haben. Verinnerlichst Du diese Annahme, wirst Du jeden Menschen als einzigartiges Individuum wahrnehmen und mehr Einzelheiten an ihm schätzen. Gleichzeitig kann aber aufgrund dieser Annahme mein Ratschlag an Dich nicht gleichzeitig deinen Wachstum beschleunigen, oder dich dahin bringen, wo ich durch Erfahrung eines Satori Zustandes gewesen bin.
Die Summe meiner Erfahrungen kann nicht die deine sein. Dein Weg ist dahin ist perfekt so wie er ist, denn du kannst Dich nicht nicht erfahren, solange du lebst.

Wenn Du es nicht
von Dir selbst bekommst,
woher dann wohl?

Wenn dir jemand also für Bares anbietet da hinzukommen, schmunzle und gehe weiter.
Das ist so, als würdest Du eine Postkarte vom Meer kaufen. Riechen kannst du das Meer dadurch nicht.

Liest du dich zudem in der Geschichte des Zen ein, wirst du feststellen, daß alle Meister unentgeltlich gearbeitet haben.
Erinnere Dich, die besten Erfahrungen im Leben sind kostenlos und das ist im Zen nicht anders, wäre dem nicht so, wäre es nicht Zen. Einem Zenmeister , dessen Wahrnehmung auf Singularität gepolt ist, der hat seine Werte überall, nur nicht in der Ökonomie.

Last but not least wirst du vielleicht mit dem Argument bedient, daß das Ego daran Schuld ist, daß wir die Natur kaputtmachen, etc.

Meine Gedanken dazu sind, daß die Kritik an der Lebenspraxis des Menschen vor allem eine Kritik an der Idee der Macht ist.
Der Mensch glaubt sich dem unstillbaren Mythos der Macht verpflichtet, und begreift gleichsam nicht das zirkulär-kausale System, in dem er wirkt – was wiederrum die tödlichen Trugschlüsse für Natur und Mensch bewirken. Auf einer höheren Singulären Ebene der Wahrnehmung läßt sich sogar sagen, daß Mensch und Natur nicht zu trennen sind.

Unter diesem Aspekt läßt sich auch sagen, daß sich die Natur wenn schon, dann selbst „schadet“, oder noch präziser formuliert, auf sich selbst einwirkt.
Und das wird nicht lange so gehen, denn wie im deinem kleinen Rahmen deines „Ichs“, ist dieses System langfristig an seiner Ökologie interessiert, sprich – es wird der Punkt kommen, wo sich der Mensch als Teil der Natur aus evolutionärem Gesamtantrieb entweder selbst optimiert, und sich in die Ökologie des Gesamtsystems einfügt und damit einen Evolutionssprung macht, oder verschwindet. Beides ist für das Gesamtsystem „Natur“ , denke ich, ok.

Unser Leben ist wie das schreiben auf der Wasseroberfläche, alles vergeht und verändert sich konstant, oder es bleibt, solange es nützlich ist, bis es sich wieder verändert.

Wenn Du begreifst,
sind die Dinge einfach, wie sie sind.
Wenn Du nicht begreifst,
sind die Dinge einfach, wie sie sind.

Jetzt dachtest du aber, daß das Ego ein Problem ist, „also doch nicht, oder was?“ fragst du dich vielleicht.

So gesehen gibt es keine Probleme oder Fehler, lediglich Feedback.
Das Problem ist daher nicht das Problem, es ist die Haltung, die du freiwillig gegenüber Lebenssituationen einnimmst.
Jedes Ergebnis und jede Reaktion kann als Feedback verstanden werden. Diese Annahme bietet dir eine gute Möglichkeit zu lernen.
Sofern du vermeintliche Fehler oder Niederlagen als Feedback siehst, erhältst du wichtige Hinweise, ob ein Lösungsweg geeignet ist, oder nicht geeignet ist.
So wirst du offener, du wirst neue Wege suchen und lebst lösungsorientierter und nicht problemorientiert. Du bleibst somit auch bei Niederlage effizient und positiv.
Lerne aus deinen Fehlern / deinem Feedback und verändere dein Leben ins Positive.

Somit kannst du auch aus dem Feedback, was dir das Leben bietet, lernen, mehr Verantwortung für dich zu übernehmen und andere Verhaltensweisen integrieren, als du es bis dato gewohnt warst.
Was du optimieren willst, bleibt dir überlassen.
Eigenverantwortlich zu leben birgt den Vorteil, selbst deine Persönlichkeit zu optimieren, wenn und wann du es willst.
Denn wenn du nicht eigenverantwortlich lebst, und wahrnimmst, wirst du im Umkehrschluß andere für dein Feedback verantwortlich machen und da liegt die Entwicklung fern deiner Handlungsmöglichkeit. Dann kannst du erkennen, daß das Feedback ein Resultat deiner vorangegangenen Handlungen und Entscheidungen ist, und kein Schicksal, oder „von Gott gewollt“, oder „von Satan intrigiert“.

Du magst dich jetzt fragen, wieso du also perfekt bist und trotzdem Luft nach oben ist.

Eine weitere und letzte Vorannahme , die ich dir nicht vorenthalten mag, ist die, daß dein Verhalten in irgendeinem Kontext immer nützlich ist.
Schwierig wird es, wenn ein Verhalten in einem unpassenden Kontext auftritt; d.h. wenn ein Verhalten in Kontexten genutzt wird, in denen es nicht paßt, in denen also die Ökologie deines Gesamtsystems „ich“ gefährdet ist.
Um diese Vorannahme zu verstehen, ist es hilfreich einen Perspektivenwechsel zu machen.

Als Mensch triffst du aufgrund der Erfahrungen und Informationen, die dir zur Verfügung stehen immer die beste Entscheidung. Das ist alles andere wie gebrochen, verrückt, oder sonstwie negativ besetzt. Du verhältst dich und du funktionierst immer im Rahmen deiner Möglichkeiten.

Vergrößert sich dein Repertoire an Wahlmöglichkeiten, kannst du dein Verhalten immer mehr optimieren, indem du den Bezugsrahmen veränderst.

Als Beispiel nehme ich selbstverletzendes Verhalten. Für dich als Außenstehender wird das mit Sicherheit keine gute Strategie sein, und wahrscheinlich ziemlich dumm, oder einfach nicht ökologisch. Machst du einen Perspektivenwechsel, kannst du die positive Absicht des Menschen erkennen, der auf dieses Verhalten zurückgreift, wenn er bereit ist dir seine Absicht, sein Motiv mitzuteilen.

Dies könnte zum Beispiel ein Versuch sein, sich durch das Verletzen selbst zu spüren. In der Therapie hilft man dem Menschen sein Repertoire an Wahlmöglichkeiten zu erweitern und erarbeitet mit ihm unter dem gleichbleibenden Aspekt der positiven Absicht andere Verhaltensweisen, die denselben Zweck erfüllen, sich zu spüren und den Körper aber gleichzeitig nicht mit Narben versehen , oder seine Funktionalität einschränken.

Ein anderes Beispiel ist ein Gewalttäter, der seinen WG Mitbewohner verprügelt.
Beim Verhör stellt sich heraus, daß sein Motiv war, nur ein bißchen Ruhe zu haben, und sein Mitbewohner ständig zu laut war. Als ihn der Polizist fragt, warum er nicht einfach den Raum gewechselt hat, rausgegangen ist, oder sich eine Packung Ohropax gekauft hat, zuckt der Verhaftete nur mit seinen Schultern und sagt, das wäre ihm zum Zeitpunkt nicht eingefallen. Für ihn war es zum Zeitpunkt X die beste Lösung, auch wenn er seine Tat im nachhinein bereue.

Unter diesem Aspekt ist es vielleicht einfacher für dich, die Zusammenhänge in der Welt besser zu verstehen, und sich in die Köpfe der Menschen hineinzuversetzen, die aus deiner Sicht zu einem Verhalten neigen, das du für absolut bescheuert hältst.

Wenn also in deinem Leben etwas nicht funktioniert, dann mach es anders. Du hast dazu bereits alle Ressourcen in dir, die du dazu brauchst , deinen Weg zu optimieren.

Ich wünsche mir, dass Du Deinen Weg gehst!Phil
Author des Beitrages:
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.